Smarter Türöffner Nuki Box kommt ohne WLAN aus

0

Die Nuki Box öffnet Hauseingangstüren in Mehrparteienhäusern und wird direkt an der Türelektrik verbaut. Dank eigenem GSM-Modul kommt die Nuki Box ohne WLAN aus.

Die Nuki Box macht Hauseingangstüren smart und lässt berechtigte Bewohner schlüssellos in das Gebäude. Die Nuki Box wird direkt am elektrischen Türöffner verbaut und bringt ein eigenes GSM-Modul mit. Sie benötigt also keine zusätzliche Datenverbindung, zum Beispiel per WLAN.

Mit Nuki schlüssellos Tür öffnen

Es ist die Vision von Nuki eine smarte Zutrittslösung von der Straße bis in die eigene Wohnung zu bieten. Für Wohnungstüren gibt es das Nuki Smart Lock, mit dem Nuki Opener ist zusätzlich eine Steuerung der Hauseingangstür über die Gegensprechanlage in der Wohnung möglich. Die Nuki Box öffnet wie der Opener ebenfalls die Haustür, wird jedoch nur einmalig für alle Bewohner direkt an der Klingelanlage der Hauseingangstür installiert. Wurde die Box eingerichtet, können Bewohner die Hauseingangstür automatisch bei Annäherung oder über die App öffnen. „Bisher war die Nuki Box nur für den Großkundenbereich im Projektgeschäft verfügbar. Zahlreiche Kundenanfragen haben uns bestärkt, die Nuki Box weiterzuentwickeln und für Endkunden verfügbar zu machen. Mit ihr schaffen wir eine zusätzliche Möglichkeit, zentrale Zugangstüren mit der bewährten Lösung von Nuki zu steuern“, erklärt Martin Pansy, CEO der Nuki Home Solutions GmbH, diesen Schritt in der Produktentwicklung.

Kunden haben die Wahl Box oder Opener?

Die Nuki Box schließt hierbei eine kleine Lücke im Produktportfolio – selbst im Vergleich zum Nuki Opener. Beide Produkte machen die Hauseingangstür im Mehrparteienhaus smart, jedoch auf unterschiedlichen Wegen. Der Opener nimmt den „Umweg“ über die Gegensprechanlage, die Funktion kann daher lediglich von Bewohnern dieser einen Wohnung genutzt werden. Die Nuki Box hingegen wird direkt und unsichtbar hinter dem Klingelbrett an der Hauseingangstür installiert und macht die Tür so für alle Bewohner smart.

Verwaltung aus der Ferne ohne WLAN

Die Nuki Box benötigt weder einen WLAN-Zugang noch eine kompatible Gegensprechanlage. Jede Tür mit einem Summer lässt sich mit der Nuki Box smart machen. Die Datenübertragung erfolgt über eine integrierte eSIM mit einer 5-Jahres-Flatrate. Aber auch im Anschluss muss niemand Sorge vor hohen Gebühren haben – aktuell liegen die Tarife bei unter einem Euro pro Monat.

Individuelle Verwaltungsebenen möglich

Für jede Nuki Box gibt es einen Administrator, der wiederum einzelne Konten für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses einrichtet. Diese steuern die Nuki Box dann wie ein Nuki Smart Lock aus der App heraus, nehmen individuelle Einstellungen vor und erteilen eigene Zugangsberechtigungen. Nuki ist dabei nicht nur sicher, sondern schützt auch die Privatsphäre: Nur berechtigte Personen sehen die detaillierten Sperrvorgänge für ihre Wohneinheiten. Administratoren wie beispielsweise die Hausverwaltung sehen nicht, wer das Gebäude betreten hat. Die Nuki Box ist zum Preis von 349 Euro erhältlich, eine Datenflatrate für fünf Jahre ist im Preis enthalten.