Studie: Smart-Home-Geräte sind im Vorteil

Besonders im Jahr 2020 war der Fokus vieler Verbraucher auf die eigenen vier Wände groß. Damit einher ging das stetige Wachstum der Smart-Home-Industrie.

0
Smart-Home-Geräte werden gern gekauft

Smart-Home-Geräte werden gern und immer mehr gekauft.

Das zeigt auch eine Umfrage von reichelt elektronik, die den deutschen Markt beleuchtet und eine Umsatzsteigerung 2020 auf fast fünf Milliarden Euro voraussieht.

War der Umsatz der Branche in Deutschland 2019 noch bei 4,2 Milliarden Euro, wird laut Statista bis Ende dieses Jahres eine Steigerung auf fast fünf Milliarden Euro erwartet. Doch wofür genau geben Kunden ihr Geld aus?In einer aktuellen Umfrage ging reichelt elektronik der Frage auf den Grund, wofür Smart-Home-Geräte primär genutzt werden und mit welchen Herstellern die Nutzer besonders zufrieden sind. Die Umfrage wurde vom internationalen Umfrageinstitut OnePoll für reichelt elektronik im November 2020 erhoben und umfasste 4.000 Teilnehmer, 1.000 davon aus Deutschland.

Multimediageräte sind Lieblinge

Danach sind Multimediageräte mit großem Abstand die Lieblinge im Smart-Home-Bereich. Mit 60 Prozent sichern sich Smart TVs, Sprachassistenten, Audiosysteme und Co. den ersten Platz vor Lichtsteuerungen (51 Prozent). Somit sind vor allem Unterhaltung und eine angenehme Ausleuchtung von Räumen im Fokus der Besitzer von Smart-Home-Geräten. Die Kontrolle über den Wohnraum in Bezug auf Energie oder auf Sicherheit geben jeweils nur 37 Prozent der Befragten als Nutzungszweck ihrer Geräte an. Anschaffungen von smarten Putzhilfen (30 Prozent) und Beschattungssystemen (17 Prozent) haben eine geringere Priorität.

Preis wichtiger als Datenschutz

Klares Hauptkriterium für den Kauf eines intelligenten Alltagshelfers ist der Preis. So geben über zwei Drittel der Befragten an, dass der Preis (66 Prozent) wichtiger ist als die Kompatibilität mit anderen Produkten oder Systemen (64 Prozent). Weitere 41 Prozent sagen gar, dass sie sich gegen den Kauf eines Smart-Home-Geräts entschieden haben, weil ihnen dieses zu teuer war. Ebenfalls berücksichtigt werden vor einem Kauf der Schwierigkeitsgrad der Installation (63 Prozent) und der Mehrwert (60 Prozent), den das Gerät bietet. Datenschutz und Sicherheit reihen sich mit 58 Prozent als fünftes Kriterium ein.

Top-Marken für Entertainment

Im Bereich Lichtsteuerung hat Philips als traditionsreicher Hersteller von Elektrogeräten ganz klar die Nase vorn. 70 Prozent geben an, dass sie mit Philips zufrieden sind und fast die Hälfte davon ist sogar sehr zufrieden. Auf den zweiten Platz schafft es der Möbelhersteller Ikea, der seit einigen Jahren auch den Markt der Smart-Home-Geräte für sich entdeckt hat. Mit den Lichtsteuerungen aus dem Möbelhaus sind 57 Prozent der Befragten zufrieden. Besonders bei einer jungen Zielgruppe bis 35 sind die Produkte im skandinavisch-minimalistischen Stil beliebt, während Philips in allen Altersklassen gut ankommt.

Amazons Alexa klarer Sieger

Auch in der Sparte Multimedia sind etablierte Hersteller beliebt. Besonders hervor sticht Samsung mit 84 Prozent zufriedener Kunden, gefolgt von Sony (75 Prozent) und LG (70 Prozent). Bisher eher unbekannt und ungenutzt in Deutschland sind die Produkte von CHiQ. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie keine Geräte von CHiQ kennen oder nutzen. Ebenfalls keine große Überraschung gibt es bei den beliebtesten Sprachassistenten. Klarer Sieger bei Zufriedenheit ist Amazons Alexa (78 Prozent) vor dem Google Sprachassistenten (65 Prozent). Hier sticht hervor, dass über 50 Prozent der Nutzer angaben, dass sie sehr zufrieden sind. Bei Google waren es mit 37 Prozent lediglich gut ein Drittel der Befragten.

Bildquellen:

  • Bildschirmfoto 2020-12-14 um 16.06.57: @ Reichelt